Beiträge

Mobile-First: Ab März 2021 macht Google ernst

Webseiten sollten auf möglichst allen Geräten benutzerfreundlich sein. Also nicht nur auf Monitoren, sondern auch auf Tablets und Smartphones. Dies ist inzwischen zwar schon weit verbreitet, aber manche Websites haben diese Funktion noch nicht oder nur unzureichend umgesetzt.

Ab März 2021 will Google solche Homepages nicht mehr in der Google-Suche anzeigen, denn schließlich sollen der suchenden Person nicht nur die passendsten, sondern auch die benutzerfreundlichsten Informationen angezeigt werden. Dieser Ansatz nennt sich Mobile-First. (Google: Prepare for mobile-first indexing)

Mobile-First bedeutet, dass man einen Internetauftritt hauptsächlich für mobile Geräte wie Smartphones und Tablets optimiert, da die meisten Suchanfragen inzwischen von solchen Geräten kommen. Inhalte werden so angezeigt, dass man auf einem kleinen Bildschirm bequem von oben nach unten scrollen kann und auch die Navigation einfach zu bedienen ist.

Wer noch eine Homepage hat, auf der man viel Fingerakrobatik braucht, um an die Inhalte zu gelangen, oder immer wieder vergrößern und verkleinern muss, um die Navigation zu finden, dessen Website wird ab März 2021 nicht mehr von Google in der organischen Suche angezeigt.

Jetzt wird es also höchste Zeit, sich seine Website auf einem Smartphone anzuschauen und die Usability auf Herz und Nieren zu überprüfen. Wenn Sie Fragen dazu haben, dann können Sie sich gerne an mich wenden. Meine Kunden bekommen bereits seit 2014 Websites mit Mobile-First. Zudem werden die Seiten mit WordPress, dem weltweit meistbenutzten Redaktionssystem, aufgebaut. So haben Sie eine offene und zukunftsichere Lösung gegenüber speziellen Baukastensystemen von anderen Anbietern, die damit nur Kunden an sich binden wollen.

Es ist zudem eine guter Zeitpunkt, die eigene Website DSGVO konform zu machen. Impressum und Datenschutzerklärung auffrischen. Mit einem SSL-Zertifikat die Inhalte verschlüsseln und die Geschwindigkeit erhöhen. Die PHP-Version aktualisieren.